Porno in GB: Aus für Spanking, Squirting, Facesitting

Die Briten machen Front gegen die Porno-Industrie: Ab sofort sind im britischen Web Spanking und andere „Sachen“ verboten.

Nichts ist wohl „englischer“ wie Spanking (Popo-Klatschen), schließlich steht „englisch“ eben für Sadomaso-Spielchen. Die aber hat die britische Regierung nun in Streaming-Pornos verboten, was ebenso für Fesselspiele, Squirting (Abspritzen der Frau), Facesitting (Frau sitzt auf dem Gesicht von Mann oder Frau) und Natursekt gilt.

Runde 2 im britischen Porno-Kampf

Facesitting brandmarken die Sittenwächter von der Insel laut „Independant“ sogar als „lebensgefährlich“. Tatsächliche Todesfälle scheinen allerdings keine bekannt?!

Hinweis Amazon: Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 22.09.2019 / Achtung: Die angezeigten Preise können mittlerweile gestiegen sein, es gelten die tatsächlichen Preise auf der Webseite von Amazon zum Zeitpunkt des Kaufs / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Ganz neu ist der „Porno-Krieg“ der Regierung rund um David Cameron übrigens nicht. Schon im Sommer boxten die Briten einen Pornofilter durch, der bei den Providern des Landes automatisch laufen muss – vom Nutzer aber deaktiviert werden kann. 92 Prozent der britischen Surfer haben das auch prompt getan…

Bild: Natja / pixelio.de

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*