Sex unter freiem Himmel: Mögliche Orte, Strafen, Ausland

Freiluftnummer

Sex unter freiem Himmel ist eine tolle Sache. Dennoch solltest du beim Outdoor-Sex ein paar Dinge beachten. Vor allem im Ausland drohen mitunter drakonische Strafen, selbst in Europa. Daher hier ein kleiner Ratgeber :-)

Balkon, Auto, Park, Strand; Orte für Spontanfick im Freiem gibt es genug. In der aktuellen Hitze bietet sich ein Quickie jedenfalls an. Keine Ahnung, aber vielleicht hat sich ja auch deine Bude so aufgetankt, dass es draußen doch etwas lauschiger ist?! Tatsächlich war es die letzten Wochen mitunter draußen angenehmer als drinnen. Zumindest zum Abend hin und in der Nacht. Ist aber auch nicht so wichtig, denn Spaß macht die Freiluftnummer (fast) immer. Wobei Sex unter freiem Himmel durchaus nach hinten losgehen kann. Erregung öffentlichen Ärgernisses und so was. Ganz böse kann der Spaß im Ausland enden. Mitunter klicken bei dir und deiner Holden dann sogar die Handschellen. Dafür musst du nicht mal in arabische Länder fliegen. Apropos: In islamischen Staaten rate ich dir von Outdoorsex dringend ab. Egal wie geil du (bzw. sie) bist, lass’ es sein!

Ideen & Orte für Sex unter freiem Himmel

Selbst in manchen (west)europäischen Staaten können Liebesspiele unter freiem Himmel hinter schwedischen Gardinen enden. Also aufgepasst. Die Natur scheint jedenfalls für eine heiße Nummer extrem beliebt. Laut Parship ist die Natur der zweitliebste Ort der Deutschen für ein frivoles Intermezzo. Auf Platz drei folgt Sex im Auto, also ebenfalls eine Outdour-Nummer. Platz eins ist dagegen der Klassiker: Couch, Küchentisch und Waschmaschine.

Lesetipp: Die beliebtesten Porno-Suchbegriffe von Männern

Tipps für Sex im Auto: Am besten taugt ein Cabrio. Ansonsten: Schieb’ die Vordersitze nach vorn, dann hast du im Fond mehr Platz. Deine Schnecke platzierst du mittig auf dem Rücken. So kannst du ihre Beine schön weit spreizen und richtig tieeeef „abtauchen“.

Die Natur bietet dir jedenfalls viele Orte. Zum Beispiel den Wald. Es schnuppert nach Gras, Bäumen, Moos. Die Vögel zwitschern, Bäche und Blätter rauschen. Doch Vorsicht: Pure Romanik ist Mutter Natur nicht. Zecken lauern im Gras, Wildschweine hinter den Büschen. Von daher suchst du dir und deiner Puppe besser ein gutes Plätzchen. Eine Decke ist ebenfalls clever. Oder ein Hochsitz. Wichtig: Nach dem Spontanfick im Freien solltest du deine Holde (und sie dich) nach Zecken absuchen – an allen Stellen. Die Viecher lieben besonders die „schwer zugänglichen“ Feuchtgebiete. Alles klar?

Spontanfick unter freiem Himmel

See, Fluss oder Meer bzw. Strand sind da vielleicht bessere Alternativen. In den Dünen bist du und deine Perle auch gut vor fremden Blicken geschützt. Oder nehmt euch ein Boot. Wiese und Kornfeld – ja, ich denk’ auch gerade an den Sommerhit von Jürgen Drews – sind weitere Optionen. Doch auch hier gilt Vorsicht: Sind diese Privatgrundstück, gilt das als Hausfriedensbruch. Daheim ist natürlich der Balkon eine Idee. Oder ein flaches Hausdach. Und auch gilt wieder Vorsicht: Tagsüber kann sich so ein Dach böse aufheizen. Eine Decke ist daher Pflicht.

Freiluftnummer ist öffentliches Ärgernis

Ganz wichtig: Jedes Freiluftgeplänkel gilt nach StGB § 183a (Strafgesetzbuch) als „öffentliches Ärgernis“ bzw. „Belästigung der Allgemeinheit“. Strafbar ist der Open-Air-Quickie aber nur, wenn dich jemand anzeigt. Dann kann dich die Nummer unter freiem Himmel teuer kommen. Mögliche Geldbußen reichen bis 1.000 Euro. Autsch.

Auch Sex auf dem Balkon bzw. einer einsehbaren Terrasse kann Folgen haben. Als Mieter könnte dir eine Abmahnung durch den Vermieter drohen, wenn sich deine Nachbarn gestört fühlen. Oder einfach schlicht neidisch sind :-) Jedenfalls liegt bei einem zu lauten Freiluftquicki auf dem Balkon eine „Störung des Hausfriedens“ vor. Warte also besser bis zur Dunkelheit, bevor du deine Puppe auf dem Balkon durchziehst. Ein Sichtschutz ist ebenfalls ein guter Rat. Und gar nicht mal so teuer.

Lesetipp: Die Top 10 der Porno-Suchbegriffe von Frauen

Sex im Auto könnte ebenfalls als Erregung öffentlichen Ärgernisses gelten. Obacht also bei der Wahl des Parkplatzes. Einsam und verschwiegen sollte der auf alle Fälle sein. Ebenso wie der Schutz der Dunkelheit. Parkt beim Spontanfick im Auto plötzlich eine Familie „nebenan“, hättest du vorher dein Hirn einschalten sollen. Daher ein Tipp: Verhänge die Scheiben. Oder noch besser: Töne die Scheiben im Fond richtig schön dunkel. Gut ist…

Sex unter freiem Himmel: Vorsicht im Ausland

Wobei das alles noch Spaß ist. Zumindest im Gegensatz zu manchen Strafen außerhalb Deutschlands. Glaub’ bloß nicht, dass Europa in dem Punkt liberal ist. Manche Staaten sind da noch ganz böse Mittelalter. Teilweise katholischer als der Papst. Apropos Papst: Italien ist so ein Beispiel. Ein Bußgeld von 300 Euro mag ja noch gehen. Aber bis zu zwei Jahre Knast? Kein Witz, in Italien sind die für Liebesspiele unter freiem Himmel durchaus möglich.

Sex unter freiem Himmel: Orte, Strafen, Ausland

Ansonsten gilt quasi eine Faustregel. Zugegeben eine kleine juristische Spitzfindigkeit, aber eben „gültig“. So lange Beobachter nur ahnen, was du da mit deiner Keule (sprichwörtlich) treibst, es aber nicht sehen, hast du (ihr) nichts zu befürchten. Heißt: Keine freie Sicht auf die Open-Air-Einlage, keine Strafe. Dennoch solltest du dir in einigen Ländern – auch bei uns in Europa – einen Spontanfick im Freien besser schenken. Zum Beispiel in Rumänien, Spanien oder eben Italien.

Andere Länder, andere Sitten: Kuriose Sexverbote in der Welt

Mögliche Strafen für Sex unter freiem Himmel in…

  • Bulgarien: Verwarnung
  • Dänemark: Haft (bis zu vier Jahre)
  • Finnland: Verwarnung
  • Frankreich: Bußgeld (bis zu 15.000 Euro)
  • Griechenland: Haft (bis zu zwei Jahre)
  • Großbritannien: Bußgeld
  • Italien: Bußgeld (300 Euro) und/oder Haft (bis zu zwei Jahre)
  • Kroatien: Bußgeld (150 Euro) und Haft (bis zu 30 Tage)
  • Norwegen: Verwarnung
  • Österreich: Bußgeld (bis zu 1.000 Euro), Haft möglich
  • Portugal: Bußgeld (bis zu 120 Tagessätze)
  • Schweden: Bußgeld (bis zu 50 Euro)
  • Spanien: Bußgeld (bis zu 75.000 Euro)
  • Türkei: Bußgeld (rund 200 Euro) + Haft (bis zu zwei Monate)
  • Malaysia: Prügel (Stock) und Haft (bis zu 20 Jahre)

Liebesspiele unter Gottes Himmel: Mal so, mal so

Fazit: Je höher im Norden, desto kulanter die Staaten. Die Skandinavier scheinen Sex unter freiem Himmel eher locker zu sehen. Die südlichen Länder zeigen dagegen ganz klar eine harte katholische Linie. Ganz böse ist wenig überraschend Malaysia. Kein Wunder, als Staatsreligion gilt in dem Inselstaat der Islam. In solchen Ländern solltest du dich generell mit Sex unter freiem Himmel oder auch FKK zurückhalten. Ebenso wie mit Alkohol oder gar Drogen. Ist besser, glaub’ mir.

Tipp: Diese 3 Sexstellungen mag Frau besondern gern

Wobei die Türkei da doch überrascht. Für einen islamisch geprägten Staat sind nur 200 Euro und maximal zwei Monate Haft eigentlich nix. Ich meine, schau’ dir dagegen die Strafen in Spanien, Frankreich oder Italien an. Bis zu 75.000 bzw. 15.000 Euro oder bis zu zwei Jahre Haft? Aber hallo, das ist schon ein Unterschied. Andererseits: Meinen Urlaub ausgerechnet in einem türkischen Knast verlängern will ich auch nicht.

Also, pass’ schön auf, wo du deinen Spontanfick im Freien einlegst. Ansonsten viel Spaß bei der nächsten Freiluftnummer ;-)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*