Ferrari 812 Superfast: Neuer Männertraum mit 800 PS

Ferrari 812 Superfast 2017

Ein Männertraum in rot? Logo, den kann es nur von Ferrari geben. Wobei die legendäre PS-Schmiede just die Tage in Genf sogar einen ganz neuen Männertraum enthüllt – den Ferrari 812 Superfast. Und dessen Name ist Programm!

Maranello zeigt auf dem Genfer Autosalon 2017 (9. bis 19. März) seine neue rote Göttin. Nicht für die F1 Rennstrecke, sondern für die Straße. Ein feuchtgewordener Männertraum – natürlich im typischen Rot. Wobei: So ganz neu erscheint der Ferrari 812 Superfast doch nicht. Wie jetzt? Neu oder nicht neu? Jein! Denn tatsächlich ist der „neue“ Superfast quasi der alte F12 Nur mit einem Facelift. Oder eben die zweite Generation. Optisch folgt der Superfast jedenfalls der Linienführung des Ferrari F12 berlinetta. Gleiches gilt bei einem Blick unter die schlanke Sportler-Haube. Ein fetter V12. Doch halt. Hier scheiden sich die heiligen PS Geister.

Statt 6,3 Liter zeigt der V12 Berlinetta neuerdings 6,5 Liter Hub. Logisch, dass damit wieder die Leistung der Zwölfenders steigt. Kam der F12 berlinetta „nur“ auf 740 PS bei 690 Nm bzw. die spätere Powerversion F12 tdf auf immerhin 780 PS bei 705 Nm, sind es im Ferrari 812 Superfast nun 800 Pferde. Dazu brummt der Zwölfer ein Drehmoment von 718 Nm aus seinen Endrohren. Diese liegen zudem schon ab 3.500 Touren zu 80 Prozent an. Wen wundert’s da, dass der Superfast aus dem Stand in nur 2,9 Sekunden auf 100 Sachen rennt? Eben, niemand.

Ferrari 812 Superfast: Über 340 km/h Spitze

Wobei die Superlativen am Ferrari 812 Superfast damit längst noch nicht erklärt sein. Denn als Spitze nennt die PS Schmiede über 340 km/h. Das kann man(n) nicht mal auf deutschen Autobahnen ausfahren. Das Aber folgt – natürlich – auf dem berühmten Fuß. Denn dafür zieht der als Front-Mittelmotor eingebaute V12 alle 100 km satte 14,9 l aus dem Tank. Wumm, da glüht die Kreditkarte beim Tanken. Wobei der Wert laut NEFZ und somit nur in der Theorie gilt. Die Grünen dürften ebenfalls wettern, denn pro Kilometer emittiert der Ferrari 812 Superfast 340 (!) Gramm CO2. Egal, denn stärker und schneller war noch kein Ferrari für die Straße jemals zuvor.

Ferrari 812 Superfast 2017

Zumal der Maranello-Bomber noch ein paar weitere Neuheiten mitbringt. So ist der Ferrari 812 Superfast als erster Ferrari überhaupt mit der elektronischen Servolenkung EPS ausgestattet. Aha. Außerdem spendiert Ferrari dem F12 Erben die neueste Version seiner Side Slip Control (5.0). Damit ist kein Schlüpperhalter für die hübsche Beifahrerin gemeint, sondern die elektronische Steuerung der Fahrdynamik. Die Side Slip Control – der Name ist zugegeben schon geil – verbessert also das Handling des Renners. Ebenso wie die neue Software Virtual Short Wheelbase 2.0.

Ferrari 812 Superfast: Lackiert in Rosso Settenta

Ansonsten zeigt der 4,66 m lange und trocken knapp 1,5 Tonnen schwere Ferrari 812 Superfast natürlich LED Scheinwerfer. Außerdem (vier) runde Rücklichter, die bei Ferrari ebenso wie das Rot quasi Tradition sind. Apropos Rot: Anno 2017 wird Ferrari 70 Jahre alt. Gegründet wurde die PS Schmiede von Enzo Ferrari nämlich 1947. Das wird in Maranello natürlich gefeiert – mit der neuen Farbe Rosso Settenta. Ist aber letzten Endes auch nur ein Rot.

Zuletzt pimpt Ferrari noch den Innenraum seines Superfast. Zum Beispiel mit „schwebenden“ Hauptelementen. Oder einem horizontalem Armaturenbrett, dass sich (O-Ton Ferrari) „elegant“ um die zentralen Lüftungen „schmiegt“. Auch die Sitze sind noch mal sportlicher und vor allem ergonomischer. Schließlich gibt es noch eine neue Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine, HMI genannt. Diese enthält ein neues Lenkrad, neue Instrumente sowie die neuesten Ideen für Infotainment und Klima.

Preise zum Ferrari 812 Superfast gibt es übrigens noch keine. Als Erbe des F12 dürfte der alte Sportwagen aber durchaus einen Aufschluss geben. Der F12 startete einst bei 268.000 Euro. Billiger dürfte der Ferrari 812 Superfast wahrscheinlich kaum werden.

Technische Daten Ferrari 812 Superfast

Motor
Typ: V12 mit 65°
Hubraum: 6.496 cm³
Leistung: 588 kW / 800 PS bei 8.500 U/min
Drehmoment: 718 Nm bei 7.000 U/min

Abmessungen & Gewicht
Länge: 4.657 mm
Breite: 1.971 mm
Höhe: 1.276 mm
Gewicht: 1.524 kg
Gewichtsverteilung: 47 % vorn, 53 % hinten

Fahrleistungen
0 – 100 km/h: 2,9 s
Höchstgeschwindigkeit: >340 km/h

Verbrauch & Emissionen
Verbrauch: 14,9 l/100 km
CO2: 340 g/km

Bilder: Ferrari

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*