Honda CMX500 Rebel 2017: Cooler Bobber für Einsteiger

Honda CMX500 Rebel 2017

Wumm, Honda bringt ein neues 500er Einstiegsmodell. Lässig, cool, schwarz. So zeigt sich die Honda CMX500 Rebel 2017. Der Name scheint Programm, denn der Bobber zielt auf die junge Generation. Und ist mit dem Lappen A2 fahrbar.

Mit der Honda Rebel 2017 ködert der japanischen Bikehersteller die Generation Y. Also die heute 20- bis 30-jährigen. Dafür vereint Honda mit seiner neuen Bobber traditionelle wie moderne Elemente. Als Antrieb dient ein 500er Paralleltwin, der aus zwei Zylindern und 471 cm³ Hub 46 PS (34 kW) liefert. Außerdem 45 Nm bei 6.000 Touren. Unbekannt ist der DOHC Motor übrigens nicht, stammt dieser doch aus der Supersportler Honda CBR500R. Für die Honda CMX500 Rebel 2017 ist der Zweizylinder neu abgestimmt, bleibt dem Hersteller zufolge aber „sportlich drehfreudig“.

Honda CMX500 Rebel 2017: 471 Kubik & 46 PS

Trotzdem soll der Bobber leicht zu beherrschen sein. Eben perfekt für Einsteiger und Neu-Biker. Daher ist die 190 kg schwere Maschine (vollgetankt) auch nur für einen ausgelegt. Nämlich dem Fahrer. Nix mit Sozius. Oder doch? Tatsächlich ist die Rebel bei Bedarf mittels zweier Schrauben schnell von ein auf zwei Sitze gepimpt. Der Fahrer sitzt zudem recht tief. Wie gesagt: Die Honda CMX500 2017 ist für Einsteiger gedacht. Entsprechend ist der Bobber leicht zu handeln und mit schlanken Dimensionen versehen. So sollen selbst ungeübte Biker mit der CMX500 gut zurecht kommen. Denn die Honda Rebel 2017 soll für den Alltag taugen.

Daher hat Honda auch eine aufrechte Sitzposition sowie gut positionierte Fußrasten gedacht. Der Tank ist ebenfalls recht hoch platziert. Dazu gibt es für die Honda Rebel 2017 einen breiten Lenker. Apropos Tank. Der schluckt in der CMX500 11,2 Liter. Schließlich rollt der Bobber auch noch auf fetten Gummis. Genauer Dunlop Reifen in 130/90-16 vorn bzw. 150/80-16 hinten, die auf 16-Zöller rotieren. Verzögert wird die CMX500 2017 über eine Zweikolbenbremszange vorn und eine Einkolbenbremszange hinten. ABS (Zweikanal) ist natürlich Serie.

Honda Rebel 2017: Fette Reifen, breiter Lenker

Die flotte Linienführung der CMX500 ist wieder dem komplett neuen Stahlrahmen zu verdanken, den Honda der Rebel 2017 spendiert. Passend zum Namen ist der Bobber übrigens vor allem Schwarz gehalten. Lackiert ist an der CMX500 jedenfalls eher wenig. Zum Fahren der Honda CMX500 Rebel 2017 genügt übrigens der Lappen A2. Preis? 5.990 Euro inklusive Überführung.

Bild & Video: Honda

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*