Impfschutz Fernreisen: ADAC empfiehlt Reiseapotheke

Okay, wir Männer sind alles andere als impfgeil, bei so mancher Fernreise ist Schutz aber eine gute Idee. Das findet auch der ADAC.

Bei Fernreisen rät der ADAC zu entsprechenden Impfschutz und einer Reiseapotheke. Das gilt vor allem für Gegenden, wo Krankheiten wie Gelbfieber, Malaria oder Hepatitis A grassieren. In manchen solcher Länder besteht sogar eine Impfpflicht. Wo genau, zeigt der ADAC mit der Grafik.

Reisevorsorge: Impfpflicht Gelbfieber & Co.

Für Kinder unter einem Jahr gelten mancherorts übrigens Befreiungen, etwa von der Impfpflicht gegen Gelbfieber. Urlauber über 60 Jahre können ebenfalls befreit sein, da in der Altersgruppe ein höheres Risiko bezüglich Nebenwirkungen besteht.

Fernreisen Reisevorsorge Impfschutz

Reisende mit Vorerkrankungen, Kinder oder Schwangere sollten sich generell bei einem Arzt oder im Tropeninstitut Rat holen. Das gilt umso mehr, wenn das Reiseziel ein Land mit niedrigem hygienischen Standard ist. Außerdem sollte der aktuelle Impfschutz gegen Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Keuchhusten (Pertussis) und Masern zwei Monate vor Reisebeginn überprüft werden.

Zuletzt sollten sich Fernreisende ein individuelle Reiseapotheke zusammenstellen. In dem Sinne: kommt gesund wieder nach Haus.

Grafik: ADAC

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*